Cardano


Großes Logo von Cardano
  • Währungskürzel: ADA
  • Gründung: 2015
  • Limitierung: Ja, 45 Mrd. Coins
  • Mining: Nein
  • Blockchain: Ja

Die Kryptowährung Cardano hat das Ziel, eine sichere und dezentrale Währung für alle zu sein. Dies soll durch wissenschaftliche Erforschung und Verbesserungsentwicklung von Blockchainprodukten bzw. -devisen erfolgen. Die interne Kryptowährung des Projektes ist ADA und wird seit Oktober 2017 gehandelt. Seitdem hat sie einen beachtlichen Kursanstieg verzeichnet, der jedoch nach dem Kryptowährungsboom Ende 2017 merklich abflachte. Damit spiegelt sie die allgemeine Kursentwicklung von Kryptowährungen durchaus wider.

Was ist Cardano?

Das Cardano-Projekt startete im Jahr 2015 mit der Idee, die Entwicklungsweisen bisheriger Kryptodevisen zu erforschen und mit diesen Erkenntnissen eine eigene digitale Währung zu designen. Ziel dabei war es, eine dezentralisierte Plattform zu erschaffen, die sicher, widerstandsfähig, anonym und sehr anpassungsfähig ist. Das System soll besonders skalierbar, effektiv und einfach weiterentwickelbar zu sein. Zusätzlich soll das Cardano-Ökosystem nachhaltiger sein. Die maximale Anzahl der Coins sind 45 Milliarden ADA.

Besonders ist auch die Aufteilung des Projektes. An der Entwicklung von Cardano sind drei Instanzen beteiligt: Die Cardano Foundation (Sitz in der Schweiz), eine gemeinnütze Stiftung, schafft und erforscht die genutzten Standards und Regularien der digitalen Währung. Für die technische Umsetzung des Projektes ist die Firma IOHK (Sitz in Hongkong) verantwortlich, die von Charles Hoskinson geleitet wird, welcher der Öffentlichkeit bereits als Co-Gründer von BitShares und Ethereum bekannt ist. Emurgo (Sitz auf Isle of Man) steuert den kommerziellen Anteil des Projektes.

Handel mit Cardano: Wo kann ich Cardano kaufen und verkaufen?

Der Handel mit Cardano ist noch nicht so weit verbreitet wie der mit anderen Kryptowährungen. Bisher kann Cardano nicht gegen Fiatwährungen, also etwa Euro oder USD, getauscht werden. Wenn Sie Cardano kaufen möchten, können Sie sich aktuell zwischen vier Kryptobörsen entscheiden: Binance, Bittrex, CoinFalcon und die chinesische Börse Huobi. Die Börsengebühren unterscheiden sich dabei von Handelsplatz zu Handelsplatz. Die offizielle Walletsoftware kann über die Internetseite daedaluswallet installiert werden und wurde von der Cardano Foundation als frei zugängliches Open Source-Wallet programmiert. Natürlich ist auch ein klassisches Paperwallet möglich.

Grundsätzlich müssen Sie sich an der Börse Ihrer Wahl einen Account erstellen, um ADA zu kaufen bzw. zu verkaufen. Dafür brauchen Sie in der Regel nur Ihren Namen, Ihre Mailadresse und Ihren Ausweis. Je nach Exchange variieren Mindesteinlage und Zahlungsmodalitäten (Kreditkartenzahlung und Überweisung sind gängig). Da Sie ADA nicht gegen Fiatwährungen tauschen können, müssen Sie zunächst beispielsweise Bitcoin, Tether oder Ripple Coins erwerben, von denen Sie anschließend Cardano Coins kaufen können.

Die Entwicklung von Cardano: Kurs-Verlauf und Wert

Cardano hat einen relativ volatilen Kursverlauf. Der Startwert von Cardano im Oktober 2017 belief sich auf knapp 0,02 USD, um zwischen Dezember 2017 und Anfang Januar 2018 in die Höhe zu schießen – ähnlich wie die meisten anderen großen Kryptowährungen auch. Mit einem Spitzenpreis von 1,20 USD/Token hat Cardano einen unglaublichen Sprung im Vergleich zum Ausgangswert gemacht.

Das Niveau konnte die Währung allerdings nicht halten und sank bis Ende März 2018 kontinuierlich ab, um sich im Anschluss daran wieder zu erholen. Die Markkapitalisierung ist hoch und lag im April 2018 bei über 8,9 Mrd. USD. Damit zählt Cardano zu den Top 10-Kryptowährung, unter ihnen Ripple, Litecoin, Ethereum und Bitcoin.

Cardano-Mining: Coins erzeugen

Das klassische Mining ist bei Cardano nicht möglich. Die Cardano Foundation hat die maximale Anzahl an Coins auf 45 Mrd. festgelegt. Diese werden nach und nach freigegeben.

Das Äquivalent zum Cardano-Mining besteht in dem sogenannten Slot-Leader-System. Generell kann hierbei jeder User ausgewählt werden, als Slot Leader den nächsten Block zu generieren und Transaktionen zu bestätigen. Die Auswahl erfolgt dabei zufällig.

Wie funktioniert Cardano?

Cardano setzt, ähnlich wie Ethereum, auf eine Multilayer-Architektur. Dabei verfügt die Währung aber (im Gegensatz zu Ethereum) über zwei vollkommen unabhängige Schichten. Die Blockchain läuft auf dem so genannten Cardano Settlement Layer (CSL). Der verwendete Algorithmus wurde von IOHK zusammen mit verschiedenen Universitäten entwickelt. Die zweite Schicht ist der sogenannte Cardano Computation Layer (CCL), auf dem die verwendeten Protokolle laufen.

Eines der wichtigsten Technologie-Elemente des Cardano Projektes ist der neu entwickelte Proof-of-Stake (PoS)-Algorithmus Ouroboros. Dieser verspricht die gleiche Sicherheit wie die Proof-of-Work-Algorithmen, die etwa bei Bitcoin, Litecoin oder Bitcoin Cash verwendet werden. Zudem ist der neue Algorithmus deutlich energieeffizienter als sein Proof-of-Work-Kollege. Grundsätzlich liegt dem PoS-Algorithmus die Idee eine größere Teilhabe am Netzwerk zugrunde, was wiederum das Interesse eines jeden Users an dessen Funktionalität erhöhen soll.

Die Zukunft von Cardano

Cardano kann positiv in die Zukunft sehen: Die technischen Voraussetzungen, eine erfolgreiche Kryptowährung zu werden, sind gegeben. Gerade der Einsatz des Ouroboros-Algorithmus macht Cardano besonders schnell und gut skalierbar. Im Vergleich zu anderen Blockchain-Währungen fallen nur ein Bruchteil der Transaktionskosten an. Die wissenschaftliche Begleitung macht das Projekt zudem interessant und erhöht das Vertrauen der Investoren.

Perspektivisch plant Cardano die Integration sogenannter Side Chains. Diese Implementierung von Smart Contracts auf einer vollkommen unabhängigen Ebene würde ganz neue Möglichkeiten für den Einsatz der digitalen Devise schaffen.

Risikohinweis: Der Handel mit Devisen, CFDs und Optionen ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen. Möglicherweise gibt es Kontoarten, bei denen Verluste das eingesetzte Kapital übersteigen können. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. Sie sollten keine Gelder einsetzen, deren Verlust Sie im schlimmsten Fall nicht verkraften könnten. Die Inhalte auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung dar.