onvista Depot – aktueller Test und Erfahrungen

Großes Logo der OnVista Bank
Testsiegel des onvista-Depots
  • 100 Euro Tradeguthaben bei Depoteröffnung
  • 0,00 Euro jährliche Depotgebühr
  • dauerhaft 5 €* Festpreis pro Order
  • über 15.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag
  • keine Blackberry App

Kosten und Gebühren

Großes Logo der onvista Bank
Testsiegel des onvista-Depots
Das onvista-Depot punktet nicht nur mit einer kostenlosen Depot- und Kontoführung. Neukunden profitieren von bis zu 100 € Prämie bei der Depoteröffnung.
» Mehr zu Kostenstruktur und Gebühren

Erfahrungen

Großes Logo der onvista Bank
Testsiegel des onvista-Depots
Übersichtliche Kostenstruktur, günstige Konditionen und umfangreicher Service: Im Broker Test schneidet das onvista-Depot im Vergleich mit anderen Depotanbietern sehr gut (1,2) ab.
» Zu den Kundenerfahrungen

Mit dem onvista Festpreis Depot haben Sie die Möglichkeit, dauerhaft zum Festpreis von nur 5 Euro mit Wertpapieren zu handeln. Dies gilt für alle Wertpapierarten und alle deutschen Handelsplätze. Zusätzlich profitieren Sie von der kostenfreien Depot- und Kontoführung, einer kostenlosen Handelssoftware, Webtrading und gebührenfreien Limitsetzungen, -änderungen und streichungen. Neukunden sollten schnell sein: Bis zum 31.08.2018 erhalten sie zur Depoteröffnung 100 Euro Tradeguthaben.

Die Gesamtbewertung des onvista Depots im aktuellen Brokertest

Das Festpreis Depot von onvista ging in unserem Test mit einer Gesamtnote von 1,2 als Testsieger hervor. Der Anbieter konnte nicht nur mit einer breiten Auswahl an verschiedenen Produkten, unter anderem Aktien, Fonds, CFDs und Futures, überzeugen, sondern bietet Kunden auch verschiedene Order- und Auftragsarten. Keine Depot- und Kontoführungsgebühren sowie günstige Kosten für Inlandsorder runden das Angebot ab. onvista-Kunden können sich zusätzlich häufig über Aktionen freuen. Lediglich beim Service büßte der Online-Broker einige Punkte ein. Dies lag vor allem an der vergleichsweise kurzen Erreichbarkeit des Telefonsupports und den Apps für Android und iOS, die lediglich eine Beobachtung, aber keinen Handel über das Smartphone ermöglichen.

Folgende Unterkategorien wurden im Test bewertet: Produkte, Order- und Auftragsarten, Kosten und Gebühren, Boni und Cashback sowie Service. Die Berechnung der Gesamtnote erfolgte durch folgende Verteilung: 40 Prozent für die Kategorie „Produkte“, 10 Prozent für „Order- und Auftragsarten“, 30 Prozent für „Kosten und Gebühren“ sowie jeweils 10 Prozent für „Boni und Cashback“ und „Service“.

Das bietet das onvista Depot

Handeln mit Wertpapieren

  • Handeln zum Festpreis von 5€ pro Order
  • Kostenlose Handelssoftware und Apps

Sparen mit Wertpapieren

  • 15.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag
  • ETF-Sparpläne ab 50 € monatlich

Das onvista Festpreis Depot ermöglicht es Ihnen, dauerhaft und volumenunabhängig zum Festpreis von 5 Euro an allen deutschen Handelsplätzen zu traden. Außer beim Fondshandel über die KAG/KVG fallen zusätzlich lediglich eine pauschalisierte Handelsplatzgebühr und ggf. Börsengebühren an. Dafür können onvista-Depotinhaber nicht nur von einer breiten Auswahl an Wertpapieren profitieren, sondern auch zahlreiche weitere Vorteile genießen. Dazu gehört eine übersichtliche Preisstruktur, kostenfreie Handelssoftware und Apps sowie kostenlose Limiterteilung, -löschung, änderung und Orderstreichung.

Das Wertpapierangebot von onvista ist breit gefächert und bietet passende Produkte für jede Risikogruppe. Einsteiger und sicherheitsbewussste Anleger können sich über ETFs und Fonds freuen, die auch als Sparpläne mit kostenloser Ausführung erhältlich sind. Mit Aktien und Anleihen werden die ganz klassischen Wertpapiere abgedeckt. Gehören Sie stattdessen zur Gruppe der risikofreudigen Trader, haben Sie die Möglichkeit, CFDs, Futures, Optionsscheine, Zertifikate oder Optionen zu kaufen und zu verkaufen. Gehandelt werden kann an allen deutschen Börsen sowie im außerbörslichen Direkthandel und mit Xetra.

onvista Depot Kosten und Gebühren

onvista bietet Kunden ein attraktives Preismodell, um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich ohne „langes Rechnen“ oder „Gebührenchaos“ auf ihre Finanzgeschäfte zu konzentrieren. Das sollen vor allem die dauerhaften 5 Euro Orderprovision gewährleisten, die volumenunabhängig für alle Wertpapiere und an allen deutschen Handelsplätzen gelten. Als onvista-Depotbesitzer profitieren Sie zudem von der kostenlosen Depot- und Kontoführung. Ebenfalls gebührenfrei ist die Erstellung, Löschung und Änderung von Limits sowie die Online-Streichung von Ordern.

* volumenunabhängig an allen deutschen Handelsplätzen (zzgl. pauschalierte Handelsplatzgebühr in Höhe von 1,50 €, außer bei Fondshandel über die KAG/KVG); an allen Regionalbörsen ggf. zzgl. Börsengebühr / Maklercourtage
** zzgl. pauschalierte Handelsplatzgebühr von 2,50 € für den jeweiligen Handelsplatz


Depoteröffnung bei onvista

Das Depot von onvista können Sie ganz bequem am heimischen Laptop online eröffnen. Auf der Seite von onvista gelangen Sie mit einem Klick auf „Jetzt Depot eröffnen“ zum Eröffnungsformular. Hier können Sie zunächst entscheiden, ob Sie ein Einzel- oder Partnerdepot eröffnen möchten und haben auch die Option, ein zusätzliches CFD-Konto zu erstellen. Dieses benötigen Sie nur zum Handel mit riskanten CFDs. Anschließend müssen Sie einige persönliche Daten wie Name, Adresse und Geburtsdatum angeben. Im zweiten Teil des Formulars werden wichtige Kontoinformationen abgefragt. Besonders wichtig ist hierbei Ihr Referenzkonto bei Ihrer Hausbank, über das alle Depotzahlungen abgewickelt werden sollen. Nach einer abschließenden Prüfung all Ihrer Daten ist der wichtigste Schritt zum Depot bereits getan.

Nun müssen Sie lediglich alle benötigten Formulare ausdrucken und unterschreiben. Diese bringen Sie persönlich zur Post, wo Ihre Identität mithilfe eines gültigen Personalausweises von einem Mitarbeiter geprüft wird. Ohne dieses Post-Ident-Verfahren ist die Eröffnung eines Depots nicht möglich. Nach der erfolgreichen Identifikation kann der Antrag von onvista bearbeitet werden, sodass Ihr Depot meist innerhalb weniger Tage eröffnet ist.

Jetzt onvista Depot eröffnen »

Depotübertrag bei onvista

Sie sind bereits Besitzer eines Depots und möchten zu onvista wecheln? Hierfür müssen Sie das entsprechende Übertragungsformular der onvista Bank vollständig ausfüllen und an Ihren alten Anbieter, von dem Sie Ihre Wertpapiere zu onvista übertragen möchten, senden. In der Regel wird der Depotübertrag dann innerhalb von 1-2 Wochen veranlasst. Dies ist jedoch von Ihrer vorherigen Bank abhängig. Kosten entstehen dabei im Allgemeinen nicht, sofern Ihre Wertpapiere nicht im Ausland gelagert werden. Bedenken Sie, dass Ihr altes Depot nicht automatisch aufgelöst wird, wenn die Wertpapiere übertragen wurden. Sollten Sie Ihr erstes Depot nicht länger nutzen wollen, so müssen Sie die Auflösung ausdrücklich beantragen. Dies ist ebenfalls über das Übertragsformular von onvista möglich.

onvista Broker: Service

Besitzer des onvista-Depots können auf zahlreiche Serviceleistungen des Brokers zurückgreifen. Bei Fragen können Sie sich täglich von Montag bis Freitag zwischen 8.00 Uhr und 19.00 Uhr an den onvista Telefonsupport wenden. Außerdem erhalten Sie die kostenlose GTS® Handelssoftware Basis. Für Ihr Smartphone stehen entsprechende Apps zur Verfügung, mit denen Sie die Entwicklung Ihres Depots verfolgen können. Wer sich zunächst ausprobieren möchte, kann von einem onvista Musterdepot profitieren. Dieses bietet vor allem Anfängern oder Tradern, die neue Anlagestrategien testen möchten, die Möglichkeit, gefahrlos und ohne den Einsatz von realem Geld zu handeln und sich auf der onvista Benutzeroberfläche zurechtzufinden.

Top Online Broker vergleichen »

Pressestimmen und onvista Erfahrungen

15 Kommentare

  • Amalia - 16. November 2017 antworten

    Viel Negatives über Onvista ist bereits geschrieben worden. Bedauerlich, dass ich diese Infos nicht früher gelesen habe…

    Nun mein persönlicher Erfahrungsbericht: Mein Mann und ich haben vor drei Monaten bei Onvista ein Depot eröffnet. Allein das Anmeldeprozedere war eine Katastrophe und hat fast vier Wochen gedauert bis wir den ersten Trade ausführen konnten!

    Meine persönlichen Kritikpunkte nach drei Monaten Erfahrung:

    – Die Tradingsoftware kommt mir im Vergleich zu anderen Handelsplattformen vor wie ein 5-PS-Traktor auf einer Highspeedautobahn.

    – Es werden keine Handelsvolumina angezeigt.

    – Realtimekurse bekommst du nur über Pullbackpunkte, die noch separat auf die Transaktionsgebühren drauf gesetzt werden.

    – Die hier bereits beschriebene Gesamtabrechnung in der Onvista-Software zeigt zwar stets deinen GESAMTdepotwertbestand, aber es gibt keine Einzelausführungen über den Abzug der jeweils enthaltenen Gebühren pro Trade. Eine parallele Excel-Liste zu führen ist unerlässlich (zur Kosten-Kontrolle) und für mich viel zu zeitaufwendig.

    Fazit: Die innere Grundhaltung, die sich bei den Abrechnungen in mir eingestellt hat, ist: Ich habe kein Vertrauen, dass die Abrechnungen korrekt sind! Das ist, als würdest/müsstest du jeden Saldo auf dem Kontoauszug deiner Hausbank mit dem Taschenrechner nachrechnend überprüfen.

    Onvista-Service:

    Telefonische Anfragen sind hier im Forum auch schon erwähnt worden. Ich habe noch krassere Erfahrungen gemacht, die es mir erschweren sachlich zu bleiben. Ich will mich aber dennoch bemühen!

    Mein Fazit: Wenn ihr eine Tradingbank sucht, bei der du als Kunde eiskalt und richtig mies und richtig schlecht behandelt werden willst (und du dazu neigst dich gerne demütigen zu lassen) dann rate ich dir, werde unbedingt Kunde bei Onvista! Gratis oben drauf bekommst du ein ganzes Paket voller Softwareprobleme (Computerabstürze und Fehlerprotokolle während des Handelns) frei Haus mitgeliefert.

    Summery: ONVISTA = ein definitives und absolutes NO GO!!!

  • Wattewu - 6. September 2017 antworten

    Ich habe gerade zu OnVista gewechselt und musste erstaunt feststellen, dass der Handel von Pennystocks (also Aktien unter 1€) nicht möglich ist. Dies wurde mir auf Nachfrage ausdrücklich bestätigt. Da ich gerne im Rohstoffsektor in kleine Nebenwerte investiere ist das Depot also unbrauchbar :-(

  • Nixwieweg - 14. Juni 2013 antworten

    Vorweg gleich: ich bin unzufrieden und rate jeden ab, zu diesem Broker zu wechseln.

    Schwachpunkt Nummer 1 ist der Kundenservice. Als Antwort auf Fragen oder Reklamationen bekommt man nur blödsinnige Formbriefe. Das eigentlich angesprochene Problem bleibt dabei völlig auf der Strecke. Wenn sich das mehrmals wiederholt, wird das so langsam ärgerlich. Der selbstgefällige Ton und vorgefertigte Dumm-Antworten sind längerfristig nicht hinnehmbar.

    Das Onlinesystem ist brauchbar, z. T. aber auch unübersichtlich und auch hier gibt es bessere Varianten. Störende Werbeeinblendungen trüben auch das Geschehen.

    Und schließlich das Preissystem. Ganz einfach nebulös und kaum durchschaubar. In aller Regel – so habe ich das Gefühl – sind die Kosten für Transaktionen nicht so günstig, wie das in Vergleichsrechnungen angepriesen wird.

    Ich würde nicht mehr zu Onvista gehen. Vor allem mit dem Service bin ich hochgradig unzufrieden und wenn man mehrfach dumme Antworten bekommt, dann ist ein Wechsel angesagt. Das habe ich auch gemacht und dieser Wechsel wird auch noch gut bezahlt. Wenn mir mein jetziger Broker nach einem Jahr zu teuer ist, dann wechsele ich halt wieder. Das ist wie beim Strombezug: Neukunden bekommen einen Bonus. Altkunden werden irgend wann benachteiligt und bezahlen höhere Gebühren (bzw. Kosten). Gefällt mir zwar auch nicht aber ich nutze dann halt die Gunst der Stunde und hole mir dann so meine Vorteile wieder.

    Weg von Onvista: es hat sich gelohnt!

    Romanza - 16. November 2015 antworten

    Also das kann ich auch bestätigen das der Kundenservice bei ONVISTA sehr zu wünschen übrig lässt. Man bekommt so gut wie keine Antworten u. wenn dann Dumme u. nichts mit der Sache zu tune Antworten, bin auch sehr unzufrieden.
    Aber wo kann man hin wechseln?

    Hertkorn - 31. März 2016 antworten

    Habe leider auf Grund von Testempfehlungen in Euro a.S. und Focus einen Teil meines Depots zu Onvista verlagert . Dies war ein kurzer aber schmerzhafter weil teurer Ausflug. Konnte 2 Monate wegen Problemen von Onvista mit Windows 10 nicht auf Wertpapiere zugreifen und dadurch viel Geld verloren.
    Achtung : Wer hatte auch Probleme mit Online Onvista Anbindung mit Windows 10 bitte melden.
    Onvista bestreitet alles und ist nicht bereit Fehler einzugestehen. Deshalb gehe ich wieder zu Cortal Consors die angeblich teurer , aber wie sich bei mir herausstellte um 50% günstiger als Onvista und der Service ist 100 mal besser als bei Onvista, da Service bei Onvista ein Fremdwort !!

    Kobel - 17. Juni 2017 antworten

    Super Danke ….. `wollte gerade ein Depot dorteröffnen, weil mir MAXBLUE doch ziemlich teuer erscheint!?

    ela - 13. November 2017 antworten

    Verehrte Romanza,
    darf ich fragen, ob Sie inzwischen einen guten Online-Broker gefunden haben und wenn ja welchen?
    Befinde mich verzweifelt auf der Suche! Vor allem der Service scheint vieler Orts dürftig zu sein, leider.
    Ich würde mich freuen, wenn Sie mir antworten würden.
    Vielen Dank.

  • Wilfried - 31. Mai 2013 antworten

    Bin zwangsweise zu ONVISTA gekommen, da Nordnet in DE ja zugemacht hat. Bin hoch unzufrieden. nicht nur hat man beim Übertrag von Nordnet verpennt, die Anschaffungsdaten zu übernehmen, nein, man befleissigt sich auch noch einer Software, die beim webbased Gebrauch die aktuellen Kurse verschiedener Titel regelmässig falsch anzeigt und damit auch den Wert von einzelnen Positionen und damit des gesamten Depots falsch berechnet. So können Aktienkurse von US Werten, die aber in DE nicht handelbar sind nicht bzw nur falsch angezeigt werden; andere US -Werte sind schlicht nicht zugänglich oder handelbar, obwohl an der NYSE/NASDAQ notiert. Auch muss man bei jedem US-Kauf erst von EUR in USD wechseln und bei Dividendenzahlungen wieder zurück. War bei Nordnet alles besser…. Wenn man nachfragt wird man auf das GTS System verwiesen; das braucht man aber für normale trades gar nicht, ist viel zu kompliziert, dafür aber für das simpelste Depot-Monitoring ungeeignet;
    Als letzter Knaller werden nun neuerdings auch noch 25 % Quellensteuer auf kanadische Dividenden einbehalten (statt 15 as per DBA). Fazit: Für EU mögen sie ja funktionieren, aber für Nordamerika? Wen das interessiert: Stay away!!

  • kowalski - 2. März 2012 antworten

    Als ich mich für die Onvista Bank entschieden habe, war die Incentive-Aktion mit dem Weber Grill eigentlich kein Entscheidungskriterium. Doch jetzt freue ich mich doppelt auf den Sommer :)

  • kame - 26. Februar 2012 antworten

    Also ich bin schon seit Jahren bei Flatex. Hier smimtt meiner Meinung nach das Preisleistungsverhaltnis. Habe auch noch andere Konten bei INGDiba und CMC finde aber die online Applikationen von Flatex am besten. Speziell beim CFD Handel wird spatestens klar was ich meine. Basiert alles auf Java uberall zuganglich keine storende Software etc. Nur zu empfehlen.GruYezitieren

  • Mr.Arm - 5. Januar 2012 antworten

    Wenn man das FreeBuy-System erst einmal verstanden hat, kann man als Kunde durchaus davon profitieren. Wer sich zusätzlich den Depotwechsel mit Prämien versüßen lassen möchte, ist bei Onvista genau richtig!

    Zeynep - 11. Juni 2012 antworten

    bin schon eine weile bei denen und ganz zufrieden. sind sehr gfcnstig und eichanfe bedienung des online-bereichs. da nordnet eine schwedische bank ist, behe4lt sie keine abgeltungssteuer auf aktiengewinne ein (d.h. man muss sie als anleger selbst bei der steuererkle4rung angeben). der vorteil ist, dass man gewinne zune4chst zu 100% Gewinn zur verffcgung hat und ggf. wieder investieren kann.zitieren

    D. Steffens - 25. Oktober 2012 antworten

    Bin absoluter Fan des FreeBuy-Systems. Daumen hoch!

  • Neffets - 29. Dezember 2011 antworten

    Vorweg: Ich war Nordnet-Kunde und wurde quasi ohne mein Zutun Onvista-Nutzer.

    Mit dem Portal bin ich auch nach einer längeren Eingewöhnungsphase nicht zufrieden.
    Unstrukturiert, mit Werbung überfrachtet, ich fange immer wieder an Dinge zu suchen.

    Rameshwar - 8. Juni 2012 antworten

    Ich bin bei der comdirect und muss sagen, dass ich mit dem Online-System sehr, sehr zueifrden bin. Finde es zum einen sehr fcbersichtlich und zum anderen hat es, wie im Artikel geschrieben, ein paar nette statistische Funktionen.Wer derzeit bei einer anderen Bank ist: Es gibt alle paar Monate eine Pre4mie ffcr eine Fondsfcbertragung in ein (neues) comdirect-Depot 1% des Fondsvolumens wurden dann auf das Konto fcberwiesen (bis max. 300€) Einfach mal danach ausschau halten, wann die Aktion as ne4chste mal le4uft. Derzeit gibt es mit dem Jubile4umsdepot etwas e4hnliches, allerdings nur ffcr Neukunden und anderen Bedingungen: Ab einem Fondsvolumen von 10.000€ gibts 100€ geschenkt. Beim Jubile4umsdepot sind fcbrigens derzeit die Gebfchren eines Trades ffcr 6 Monate auf 4,95 reduziert.zitieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.