Depot mit Zinsen: Höhere Tagesgeldzinsen für Depotbesitzer


Noch kein umzugsbereites Depot?
Die attraktive Alternative für Einsteiger: Depotprämien für Neukunden.

Wohl jeder Sparer kennt das Dilemma: Niedrige Zinssätze sorgen dafür, dass klassische Kapitalanlagen wie Sparbuch oder Festgeld kaum mehr Rendite einbringen. Der Handel mit Wertpapieren kann hier eine attraktive Alternative darstellen. Kein Wunder also, dass sich unter Anlegern immer mehr Depotbesitzer finden. Diese haben immer wieder die Möglichkeit, die Profitabilität ihres Depot mit der Sicherheit des traditionelleren Tagesgeld zu verbinden. Viele Broker versüßen einen Depotwechsel zu ihnen mit teilweise sehr hohen Zinsen auf Tagesgeld. Derartige Aktionen machen Tagesgeld und Depot zu einem reizvollen Duo, auf das sich ein Blick lohnen kann.

Anlagebetrag:
Euro
Laufzeit:
Aktion: + mind. 6.000 € Depotübertrag
+ Zinssatz für 12 Monate garantiert
Aktion: + mind. 7.000 € Depotübertrag
+ Zinssatz für 12 Monate garantiert
Aktion:
Aktion:
Aktion:
Aktion:
Aktion:
Aktion:
Aktion:
Aktion:
* * Werte für gewählten Zeitraum. Bitte beachten Sie auch die Hinweise unter "Produktdetails". Alle Angaben ohne Gewähr

Tagesgeld mit Depot: Attraktive Kombination für Depotwechsler

Privatanleger, die bereits ein Wertpapierdepot besitzen, können durch einen Depotwechsel zu einem anderen Anbieter von hohen Tagesgeldzinsen profitieren. Die Option, das mit dem Wertpapierhandel erwirtschaftete Guthaben gut verzinst zu bekommen, ist wohl für jeden Depotinhaber interessant. Das wissen Online Broker und Banken auch und locken wechselwillige Neukunden mit hohen Depotzinsen. Häufig bieten sie zur Depoteröffnung ein Tagesgeldkonto mit Aktionszins, der sogar noch höher ausfällt, wenn man die Depotbestände nicht nur überträgt, sondern das alte Depot zudem vollständig kündigt.

Depot: Tagesgeld für Gewinne nutzen

Wer Kunde bei einem Broker werden möchte, sollte sich nicht nur mit dem Wertpapierhandel an sich beschäftigt haben, sondern auch mit der Funktionsweise des Depots: Man eröffnet nicht nur das Depot selbst, sondern in der Regel gleichzeitig ein Verrechnungskonto, das zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren benötigt wird. Dabei handelt es sich meist um ein Konto, das beim gleichen Anbieter wie das Depot geführt wird. Zusätzlich können ein oder mehrere Referenzkonten angegeben werden, auf die man die auf dem Verrechnungskonto befindlichen Gewinne überweisen kann. Dies gilt genauso nur in umgekehrter Reihenfolge für den Kauf von Wertpapieren. In diesem Fall muss der benötigte Betrag vom Referenzkonto auf das Verrechnungskonto gebucht werden, wovon er für den Handel genutzt werden kann. Beim Referenzkonto handelt es sich in der Regel um ein Girokonto.

Wer sein Depot zu einem anderen Anbieter überträgt und dafür hohe Tagesgeldzinsen erhält, möchte diese verständlicherweise auch für sich nutzen. So ist es über Referenzkonten einfach möglich, die Gewinne auf das Tagesgeldkonto zu überweisen. Auf diese Weise kann man nicht nur durch das erwirtschaftete Guthaben auf dem Depot Zinsen einnehmen, sondern auch von der Kombination der beiden Geldanlagen profitieren. Die hohe Gewinnchance des Depots wird mit der Flexibilität und Sicherheit des Tagesgeldkontos verbunden. Auch Börsenneulinge müssen nicht auf diese Vorteile verzichten. Sie können jederzeit ein gesondertes Tagesgeldkonto eröffnen. Viele Banken bieten auch hier attraktive Neukundenaktionen.

Tagesgeld: Depot mit passenden Leistungen finden

Viele Anbieter versüßen Neukunden den Depotwechsel zu ihnen durch Aktionen, die mit der Kombination „Tagesgeld mit Depot“ inklusive besonders reizvollem Zinssatz locken. Durch den aktuellen Niedrigzins ist auch Zins auf Tagesgeldkonten häufig niedriger als noch vor einigen Jahren. Umso interessanter werden damit die Aktionszinsen mancher Broker, die deutlich höher sind als der Durchschnitt. Neukunden erhalten mit der Depoteröffnung ein gut verzinstes Tagesgeldkonto.

Junges Paar sitzt am Laptop und vergleicht Depots

Depot: Zinsen nicht als Hauptentscheidungsgrundlage

Um wechselwillige Kunden davon zu überzeugen, ihre Wertpapiergeschäfte vollständig zu ihnen zu verlagern, lassen sich Anbieter immer wieder attraktive Aktionen einfallen. Dazu gehören auch Zinsangebote auf Tagesgeldkonten. So positiv diese auch sein mögen, man sollte sie nicht zur alleinigen Entscheidungsgrundlage für oder gegen ein Depot oder einen Anbieter machen. Allein da der angebotene Zinssatz in der Regel nur für einen bestimmten Zeitraum gilt, ist es meist wenig sinnvoll, nur deshalb zum betreffenden Broker zu wechseln.

Der Wechsel und Übertrag von einem Depot auf ein anderes sollte am besten nur in Betracht gezogen werden, wenn das neue Depot grundsätzlich mehr Vorteile bringt. Dies können allgemein bessere Konditionen sein, aber auch eine größere Auswahl an handelbaren Wertpapieren oder Börsenplätzen. Wer mit seinem aktuellen Depot unzufrieden ist und gleich mehrere geeignetere Produkte gefunden hat, kann eine Depotzinsen-Aktion das Zünglein an der Waage sein lassen und zusätzlich profitieren.

Tagesgeld mit Depot: Worauf sollte man achten?

Abgesehen davon, dass man seine Depotwahl nicht einzig von Aktionen, Vergünstigungen oder Prämien abhängig machen sollte, ist es immer erfreulich, wenn ein Depot nicht nur mit passenden Leistungen punktet, sondern zusätzliche Boni in Aussicht stellt. Möchte man ein Depot mit Tagesgeldkonto eröffnen, sollte man vorher trotzdem einen genauen Blick auf die Rahmenbedingungen der Aktion werfen:

  • Wie hoch sind die Zinsen?
  • Wie lange gilt die Aktion?
  • Gibt es Beschränkungen bei der Betragshöhe?
  • Gibt es Bestimmungen bezüglich des Übertragswerts?
  • Muss das alte Depot vollständig gekündigt werden, um von der Aktion zu profitieren?
  • Muss man mit Kosten rechnen?

Diese Fragen sollten vor der Eröffnung und Übertragung des alten Depots beantwortet sein. Häufig gilt die hohe Verzinsung nur für eine bestimmte Dauer und wird im Anschluss an den Standard des Anbieters angepasst. Es ist auch möglich, dass der hohe Zins nur bis zu einem bestimmten Betrag gezahlt wird. Alles was darüber liegt, wird geringer verzinst. Zudem sollte man darauf achten, ob der Aktionszins erst ab einem bestimmten Übertragsvolumen gewährt wird. Teilweise erhält man die hohen Zinsen nur, wenn man durch den Übertrag einen bestimmten Depotwert erreicht.

Um Kunden zu überzeugen, ihr altes Depot vollständig zu kündigen und aufzulösen, werben manche Broker mit einem besonders verlockenden Zinsangebot. Wer jedoch auch weiterhin Kunde bei seinem vorherigen Anbieter bleiben möchte, muss in manchen Fällen mit einem geringeren Tagesgeldzins rechnen. Auch eventuell anfallende Kosten sollten bedacht werden. Dies gilt sowohl für den Wechsel des Anbieters als auch für Depotkosten oder Kontoführungsgebühren für das Tagesgeldkonto.

Depot mit Zinsen

Sind alle aufkommenden Fragen zur eigenen Zufriedenheit beantwortet, sollte den Vorzügen einer hohen Verzinsung der Gewinne nichts mehr im Wege stehen. Sollten die Konditionen nach Auslaufen der Aktion deutlich schlechter sein, bleibt immer noch die Möglichkeit, erneut einen Wechsel in Betracht zu ziehen.

Tagesgeld: Mit Depot lohnenswerte Kombination

Depotbesitzer, die über einen Anbieterwechsel nachdenken, können sich bei vielen Brokern über eine Kombination aus Tagesgeld und Depot freuen und haben so die Möglichkeit, Depotzinsen zu erhalten. Besonders wer sich ohnehin für beide Produkte interessiert, kann von einer Kombination profitieren. Kommen beide Geldanlagen von einem Anbieter, vermindert dies nicht nur den bürokratischen Aufwand, sondern sorgt auch für einen einfachen Überblick. Wer genau recherchiert und ein geeignetes Depot mit Tagesgeld gefunden hat, kann daraus für seinen Gewinn durchaus Vorteile ziehen. Insofern kann es sich lohnen, bei einem Depot Vergleich auch auf Depotzinsen zu achten.