Emission

Unter einer Emission im Bereich Wertpapiere versteht man die Herausgabe von Aktien an die Börse. Durch die Herausgabe von Aktien kann ein Unternehmen sein Eigenkapital erhöhen. Das Unternehmen, das die Wertpapiere herausbringt, nennt man Emittent.

Es gibt folgende Arten von Emissionen:

  • öffentliche Emissionen
  • nicht-öffentliche Emissionen
  • Neuemissionen: Ein Emittent gibt das erste Mal Wertpapiere aus. Bei Neuemissionen muss zunächst ein Wert gefunden werden, zu welchem Preis die Emission gezeichnet werden soll.
  • Daueremissionen
  • Selbstemissionen: Emissionen im eigenen Namen und auf eigene Rechnung.
  • Fremdemissionen: Emissionen von fremden Wertpapieren.

Heutzutage wird der Preis an der Börse meist über Bookbuildung ermittelt. Bei diesem Verfahren wird zunächst eine Zeichnungsfrist festgeschrieben, in dem Käufer ihr Gebot für die Wertpapiere abgeben. Im Anschluss wird ein Preis festgesetzt, der dann verbindlich ist.

Erfolgt eine Emission an der Börse, muss zunächst eine Zulassung seitens der Zulassungsstelle erfolgen. Es muss zudem ein Kreditinstitut involviert sein, sofern der Emittent nicht selbst eines ist. Der Emittent muss nun regelmäßig Berichte über die aktuelle Lage der herausgegebenen Aktien liefern.