Anlagestrategien im Vergleich: Gewinne dauerhaft sichern

Mit der richtigen Strategie zum Erfolg: Das gilt in vielen Bereichen des Lebens. So auch an der Börse. Wer die Investition in Wertpapiere als sinnvolle Geldanlage nutzen und Privatvermögen aufbauen möchte, sollte sich eine Anlagestrategie zurechtzulegen. Doch worauf sollten Sie dabei achten? Und welche Anlagestrategie ist die richtige?

Was ist die beste Anlagestrategie für mich?

Anlagestrategien für die Börse, oft auch als Aktienstrategien bezeichnet, sind Pläne, die Ihren Erfolg beim Handel mit Wertpapieren erhöhen sollen, indem Sie Ihr Portfolio systematisch aufbauen. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Anlagestrategien, von leicht verständlich und umsetzbar bis hochkompliziert, von lang erprobt bis innovativ und neu. Der Vorteil: Es ist für jeden Anlegertyp etwas dabei. Der Nachteil: Es gibt keine einfache Antwort auf die Frage, welche Anlagestrategie für Sie geeignet ist. Anlagestrategien sind immer individuelle Entscheidungen. Sie sind von mehreren Faktoren abhängig, wie etwa von Ihrem Investitionszeitraum und Ihrem Sicherheitsbedürfnis. Um die Beantwortung der Frage nach der besten Anlagestrategie für Sie dennoch zu erleichtern, finden Sie hier einen Vorschlag zum Aufbau Ihres Portfolios sowie eine Übersicht bekannter Anlagestrategien.

Aktiv oder passiv investieren?

Elementar bei der Wahl der richtigen Anlagestrategie ist auch der Zeiteinsatz, den Sie zu Beginn und auch während der Laufzeit Ihrer Anlagen erbringen möchten. Möchten Sie aktiv oder passiv investieren? Möchten Sie aktiv am Markt agieren oder bevorzugen Sie eine „bequemere“ Variante?

Wer aktiv investiert, arbeitet ständig an seinem Portfolio und verfolgt Trends und Marktentwicklungen. Das ist in unterschiedlichen Intensitätsstufen möglich: Sie können in einen aktiv gemanagten Fonds investieren, bei dem sich ein Fondsmanager um die ständige Pflege der Geldanlage kümmert. Day Trading beispielsweise verlangt dagegen einen sehr viel höheren Zeitaufwand Ihrerseits und viel Erfahrung. Grundsätzlich wird beim aktiven Investieren das Ziel verfolgt, den Markt zu schlagen.

Passive Investments verzichten auf Fondsmanager oder eine laufende Aktualisierung des Depots. Stattdessen wählen passive Investoren einen bestimmten Index aus und folgen diesem. Dies ist beispielsweise über ETFs möglich, die sich an Indizes orientieren und sie nachbilden. Der Vorteil: Der Index, dem der ETF folgt, gibt vor, welche Wertpapiere enthalten sein sollen. Eine Korrektur von Seiten des Anlegers ist nicht nötig.

Anlagestrategien im Vergleich

Ob eine Investition in Aktien, der Kauf von Anleihen oder der Handel mit Devisen: Mit der richtigen Anlagestrategie ist an der Börse vieles einfacher. Schließlich kann sie nicht nur dabei helfen, Rendite zu erwirtschaften, sondern auch vor zu emotionalen Entscheidungen schützen. Aufgrund der zahlreichen existierenden Investmentstrategien haben Sie die Qual der Wahl. Eine Übersicht über einige bekannte Anlagestrategien kann Ihnen dabei helfen.

Dividendenstrategie: Investition in Aktien mit konstanter Rendite

  • Anlagedauer: ab 5 Jahren
  • Volatilität: gering
  • Trade-Häufigkeit: sehr gering
  • Kosten: gering
  • Renditeziel: mittel bis hoch
  • Wer sich für die Dividendenstrategie entscheidet, investiert sein Geld in Aktien von Unternehmen, bei denen mit einer hohen Dividendenausschüttung zu rechnen ist. Entscheiden Sie sich dafür, lohnt sich ein Blick auf Unternehmen, die bekannt dafür sind, schon seit mehreren Jahrzehnten konstant hohe Dividenden auszuzahlen. Der Vorteil: Mit der Dividendenstrategie können Sie sich regelmäßig über einen Geldeingang auf Ihrem Konto freuen. Der Nachteil: Die Dividenden sind nicht garantiert und können von Jahr zu Jahr stark schwanken. Es gibt also keinen festen Betrag, den Sie sicher einplanen können.

    Growth Investing: Alles auf Wachstum

  • Anlagedauer: Ab einem Jahr
  • Volatilität: sehr hoch
  • Trade-Häufigkeit: gering bis mittel
  • Kosten: gering
  • Renditeziel: sehr hoch
  • Der Name ist Programm bei dieser Anlagestrategie: Growth Investing ist darauf ausgelegt, Wachstumsmärkte zu erkennen und in sie zu investieren. Growth-Investoren machen auf diesen Märkten diejenigen Unternehmen ausfindig, die sich bereits große Anteile dieser Märkte sichern konnten – und auch weiterhin große Wachstumschancen haben. Insofern kann ein Anleger beim Kauf von Aktien dieser Unternehmen auch hier auf eine hohe Wertsteigerung hoffen.

    Value Investing: Anlage in unterbewertete Aktien

  • Anlagedauer: Ab einem Jahr
  • Volatilität: gering
  • Trade-Häufigkeit: gering bis mittel
  • Kosten: gering
  • Renditeziel: mittel
  • Beim Value Investing stehen nicht wachstumsstarke Unternehmen im Fokus, sondern Unternehmen, die an der Börse noch unterbewertet sind. Der Marktwert der Aktien dieser Unternehmen ist also niedriger als ihr wirtschaftlicher Wert. Meist handelt es sich hier um bereits gut am Markt positionierte Unternehmen mit zuverlässiger Gewinnentwicklung. Wer auf Value Investing setzt, hofft im Prinzip darauf, dass auch weitere Investoren das Potential des ausgewählten Unternehmens erkennen, ebenfalls investieren und den Marktwert so in die Höhe treiben. Der bekannteste Value-Investor ist der amerikanische Börsenguru und Multimilliardär Warren Buffet.

    Quality Investing: Bei der Geldanlage zählt Qualität

  • Anlagedauer: variabel
  • Volatilität: gering bis mittel
  • Trade-Häufigkeit: gering bis mittel
  • Kosten: gering
  • Renditeziel: hoch
  • Wer sich aus den zahlreichen Anlagestrategien für Privatanleger für Quality Investing entscheidet, legt sein Geld ausschließlich in qualitativ hochbewertete Aktien an. Die Grundidee der Geldanlagestrategie orientiert sich an Ratings und Gutachten, die die Qualität von Anleihen oder Immobilien bewerten. Auch beim Quality Investing werden die Investments, also die ausgewählten Aktien, beurteilt – allerdings anhand von mehreren Analysen, die auf verschiedenen betriebswirtschaftlichen Faktoren basieren. Dazu gehören zum Beispiel das Geschäftsmodell, die Finanzkraft, das Management und das Kurspotential des Unternehmens.

    Buy and Hold Strategie: Aktien lange behalten

  • Anlagedauer: langfristig
  • Volatilität: gering
  • Trade-Häufigkeit: sehr gering
  • Kosten: gering
  • Renditeziel: mittel
  • ”Buy and Hold” bedeutet “Kaufen und Halten“ – und genau das ist der Plan bei dieser Strategie. Es geht darum, Wertpapiere zu kaufen und sie dann über eine lange Zeit, mehrere Jahre oder sogar Jahrzehnte, im Depot zu belassen. Hintergrund ist die Annahme, dass sich der Markt trotz Kursschwankungen langfristig positiv entwickelt. Besonders Börsenneulinge profitieren von dem geringen Arbeitsaufwand und der Unkompliziertheit der Strategie profitieren.

    Antizyklische Strategie: Gegen den Trend

  • Anlagedauer: kurzfristig
  • Volatilität: hoch
  • Trade-Häufigkeit: hoch
  • Kosten: gering
  • Renditeziel: mittel bis hoch
  • Wer antizyklisch investiert, kauft Wertpapiere dann, wenn andere Marktteilnehmer sie verkaufen, ihnen gegenüber also pessimistisch eingestellt sind – und verkauft, wenn die Stimmung umschlägt. Im besten Fall natürlich, wenn besagte Wertpapiere den Höhepunkt ihres Kurswertes und ihrer Beliebtheit erreicht haben. Der antizyklische Anleger kauft also zu geringen Preisen und realisiert mit einem Verkauf im Trendumschwung Gewinne. Das kann riskant sein und ist deshalb meist erfahrenen Börsenexperten vorbehalten. Immerhin wird auf eine dem aktuellen Trend entgegengesetzte Marktentwicklung spekuliert.

    Prozyklische Anlagestrategie: Mit dem Trend

  • Anlagedauer: kurz- bis mittelfristig
  • Volatilität: gering
  • Trade-Häufigkeit: hoch
  • Kosten: gering
  • Renditeziel: hoch
  • Das Gegenteil von antizyklisch ist prozyklisch. Es wird also mit dem Trend investiert. Prozyklische Investoren kaufen Wertpapiere von Unternehmen, die sich an der Börse aktuell großer Beliebtheit erfreuen. Durch ihre Entscheidung der Masse zu folgen, unterstützen sie den Trend und sorgen dafür, dass der Kurs weiter ansteigt. Der Verkauf erfolgt erst, wenn der Kurs fällt.

    Mit der richtigen Anlagestrategie 2018 erfolgreich investieren

    Ob Anfänger oder Fortgeschrittener, ob Anleihen, Rohstoffe oder Aktien: Strategie und Verhalten an der Börse wollen gut durchdacht sein. Es gibt zahlreiche Börsenstrategien, aus denen Sie wählen können. Welche sich für Sie am besten eignet, sollten Sie vor allem von Ihrer Risikobereitschaft, Ihren Anlagezielen und dem Zeithorizont Ihrer Anlage abhängig machen. Wichtig ist, dass Sie Ihre gewählte Strategie nicht nach den ersten Misserfolgen fallen lassen. Wechseln Sie zwischen Anlagenstrategien hin und her, setzen Sie sich dem Risiko von Anlagefehlern durch Emotionalität und erhöhten Kosten durch häufige Trades aus.