Aktien kaufen: Schritt für Schritt zum Trading-Erfolg

Der Kauf von Aktien zählt zu den Geldanlagen mit der vielversprechendsten Rendite. Immer mehr Anleger zieht es deshalb an die Börse. Gerade, wenn Sie über einen längeren Zeitraum investieren wollen, sollten Sie darüber nachdenken, Aktien zu kaufen: Zwar schwanken Aktienkurse häufig, langfristig gleichen sich diese Schwankungen aber oft aus. Aktien bieten in den meisten Fällen höhere Renditechancen als das klassische Tagesgeld oder Sparbuch. Doch vielleicht fragen Sie sich: Wie kaufe ich Aktien? Wo kaufe ich sie am besten? Und in welche Aktien genau sollte ich investieren?

Günstig Aktien kaufen: Vergleich von Kosten und Leistungen 2018

  • handeln ab 5,90 € pro Order
  • dauerhafte Flatrate*
  • 0 € Depotgrundgebühr
Brokertest 06/2015 Testsiegel flatex
  • handeln ab 6,50 € pro Order
    dauerhafte Flatrate*
  • Limits online kostenlos
  • 0 € Depotgrundgebühr
Brokertest 06/2014 Testsiegel OnVista Bank
  • handeln ab 3,95 € pro Order
    für 12 Monate
  • 0 € Depotgrundgebühr
Brokertest 01/2017 Testsiegel Consorsbank

* neben Bankgebühren können fremde Spesen anfallen.

Aktien kaufen in 6 Schritten

Schritt 1: (optional) Musterdepot anlegen

Schritt 2: Broker finden

Schritt 3: Depot eröffnen

Schritt 4: Aktie, Stückzahl und Handelsplatz wählen

Schritt 5: Orderzusätze festlegen

Schritt 6: Order platzieren

Aktien kaufen – die ersten Schritte

Der Vorgang „Aktien kaufen“ ist im Grunde ganz einfach. Voraussetzung ist ein Aktiendepot. Bei den meisten Brokern kann es in der Regel ganz einfach online eröffnet werden. Bevorzugen Sie einen direkten Ansprechpartner, ist die Depoteröffnung aber auch in Ihrer Filialbank vor Ort möglich. Am besten informieren Sie sich vorab, welcher Broker oder welche Bank keine Depotführungsgebühren verlangt. Außerdem sollten Sie die Angebote der verschiedenen Banken und Online Broker vergleichen und dabei auf günstige Ordergebühren achten.

Bevor Sie tatsächlich an der Börse starten, kann es hilfreich sein, sich zunächst ein Musterdepot anzulegen. Sie werden mittlerweile von vielen Brokern kostenlos angeboten. Mit einem Musterdepot können Sie mit einem fiktiven Budget gefahrlos in Aktien investieren. Dabei finden Sie nicht nur heraus, welche Aktien für Sie interessant sind sondern auch, wie genau die Kaufabwicklung funktioniert.

So funktioniert der Aktienkauf

Haben Sie Ihren Broker gefunden und das Depot eröffnet, können Sie in den Börsenhandel einsteigen. Dafür wählen Sie zunächst eine Aktie und den gewünschten Handelsplatz und entscheiden, welche Stückzahl Sie von der ausgewählten Aktie kaufen wollen. Anschließend platzieren Sie Ihre Order, geben also den Kauf der Aktie bei Ihrem Broker in Auftrag. Dazu benötigen Sie die so genannte Wertpapierkennnummer (WKN) der gewünschten Aktie. Sie finden sie in der Regel ganz einfach über die Suchfunktion Ihres Depots. Der Broker führt Ihre Order dann an der entsprechenden Börse aus.

Mit den so genannten Orderzusätzen haben Sie die Möglichkeit, Ihre Order genauer zu definieren. Das bedeutet, dass Sie unter anderem Preisspannen, Zeitlimits und andere Handelsbedingungen für Ihre Order festlegen können. Da sich durch die Orderzusätze Verluste minimieren und Gewinne maximieren lassen, lohnt es sich, sich intensiv mit den gegebenen Möglichkeiten auseinanderzusetzen.

Welche Aktien kaufen?

Die Frage, in welche Aktien Sie genau investieren sollten, um die für Sie bestmögliche Rendite zu erzielen, kann nicht beantwortet werden. Schließlich werden Börsenkurse von vielen Faktoren beeinflusst und sind zum Teil starken Schwankungen unterworfen. Allerdings gibt es beim Aktienhandel typische Fehler, die vor allem Aktien-Anfänger machen. Wenn Sie in Aktien investieren wollen, sollten Sie 3 Grundregeln befolgen. So können Sie unnötige Verluste vermeiden und erfolgreich an der Börse starten.

Grundlegende Begriffe: Frischen Sie Ihre Aktien-Kenntnisse auf »

Für einen erfolgreichen Start an der Börse sollten Sie die folgenden Begriffe kennen:

Aktie: Eine Aktie ist ein Wertpapier, das an der Börse gehandelt werden kann. Es verbrieft den Anteil an einer Aktiengesellschaft (AG), Societas Europaea (SE) oder Limited (Ltd).

Broker: Bei einem Broker kann ein Anleger zu bestimmten Konditionen ein Aktiendepot eröffnen.

Aktiendepot: Das Aktiendepot ist die Voraussetzung für den Handel an der Börse. Über das Depot werden Wertpapiertransaktionen abgewickelt und verbucht.

Order: Als (Wertpapier-)Order wird der Auftrag zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren bezeichnet.

Orderzusatz: Mit Orderzusätzen können Bedingungen gestellt werden, unter denen eine Order ausgeführt werden soll. Eine Möglichkeit ist die Erteilung eines Orderlimits.

WKN: Die Wertpapierkennnummer, kurz WKN, besteht aus einer sechsstelligen Kombination aus Buchstaben und Ziffern. Sie wird zur Identifizierung von Wertpapieren und damit zum Handel mit Aktien benötigt.

Börsenplatz: Unter Börsenplatz versteht man den Handelsplatz einer Börse. Der wichtigste Börsenplatz in Deutschland ist – neben der rein elektronischen Börse Xetra – die Börse Frankfurt.

Befolgen Sie diese 3 Tipps und handeln Sie erfolgreich »

  • Grundregel 1: Kaufen Sie nur Produkte, die Sie auch verstehen.
    Gerade für Börsenanfänger ist es ratsam, nur Produkte zu kaufen, die sie verstehen. Es lohnt sich deshalb, sich immer genau über die Unternehmen zu informieren, in die Sie investieren möchten. An diesen Fragen können Sie sich dabei orientieren: Ist das Unternehmen bzw. die Branche, der das Unternehmen zuzuordnen ist, wirtschaftlich stabil? Wie fallen die Prognosen für die künftige Geschäftsentwicklung aus? Wurden in den letzten Jahren Dividenden ausgeschüttet?
  • Grundregel 2: Investieren Sie immer in verschiedene Aktien.
    Die Investition in nur eine Aktie kann verlockend sein – je rasanter ihr Kurs steigt, desto höher fällt schließlich Ihr Gewinn beim Verkauf aus. Doch Vorsicht! Je höher die Gewinnchancen desto höher ist in der Regel auch das Risiko eines Totalverlustes. Um dieses Risiko zu minimieren, sollten Sie immer in mehrere Aktien gleichzeitig investieren. Stürzt der Kurs einer Aktie plötzlich ab, können sie den Verlust bestenfalls mit den Gewinnen aus dem Verkauf der anderen Aktien ausgleichen.
  • Grundregel 3: Investieren Sie ausschließlich freies Kapital.
    Eine Investition in Aktien ist nur dann wirklich ratsam, wenn sie Geld zur Verfügung haben, das Sie mittelfristig nicht benötigen. Haben Sie beispielsweise Geld investiert, das Sie nur wenige Monate später für die Anschaffung eines neuen Autos benötigen, sind Sie unter Umständen gezwungen, Ihre Aktien zu einem ungünstigen Zeitpunkt abzustoßen und dadurch Verluste zu machen. Genauso wenig ist es empfehlenswert, einen Kredit aufzunehmen, um Aktien zu kaufen. Verlieren Ihre Aktien an Wert, ist schlimmstenfalls nicht nur Ihr Eigenkapital weg, sondern auch das geliehene Geld .

Achtung: Verkaufslimit festlegen!

Für den Verkauf von Aktien gilt: Achten Sie darauf, dass ein Verkaufslimit festgelegt wird. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass ein Aktie nicht zufällig verkauft wird, wenn ihr Kurs ungünstig steht.

Wo kann man Aktien kaufen?

Heute existiert der Aktienhandel ausschließlich digital. Das bedeutet, dass man Aktien online kauft. In Deutschland können Sie dafür zwischen sechs regionalen Börsenplätzen sowie dem XETRA-System der Börse Frankfurt wählen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, an ausländischen Börsen zu handeln. Grundsätzlich sollten Sie drei Punkte bei der Wahl des Handelsplatzes beachten.

Wahl des Handelsplatzes: 3 wichtige Punkte

1. Der Preis der gewünschten Aktie

Aktien werden an unterschiedlichen Handelsplätzen mitunter zu anderen Preisen gehandelt. Es kann sich lohnen darauf zu achten, wo die gewünschte Aktie zu welchem Preis angeboten wird.

2. Die Handelszeiten

Innerhalb Deutschlands schließen die diversen Börsen zu unterschiedlichen Zeiten. Dies sollte man beim geplanten Kauf oder Verkauf berücksichtigen.

3. Die Börsengebühren

Für Transaktionen an ausländischen Börsen gelten oft höhere Börsengebühren als an inländischen Börsen. Wenn Sie sich für eine ausländische Börse entscheiden, sollten Sie außerdem beachten, dass es zu Wechselkursverlusten kommen kann.

Tipp: Rendite mit ETFs oder Hebelprodukten

An der Börse können Sie neben Einzelaktien auch andere Wertpapiere kaufen. Darunter fallen zum Beispiel Fonds, ETFs oder Hebelprodukte wie Optionsscheine. Die Kaufmodalitäten variieren in der Regel je nach Produkt.

Eine weitere Möglichkeit des Aktienkaufs ist der außerbörsliche Handel. Er wird auch Direkthandel genannt, weil Sie als Anleger Ihre Transaktionen direkt mit dem Emittenten, also dem Aktien-Ausgebenden, abwickeln. Auf diese Weise werden Ihre Transkationen sehr schnell ausgeführt und Sie sparen sich zudem die Börsengebühren. Sie sollten sich allerdings bewusst machen, dass – anders als der börsliche Handel – der Direkthandel nicht von der Finanzaufsichtsbehörde BaFin überwacht wird. Da sich deshalb viele unseriöse Anbieter auf dem Markt tummeln, ist das Verlustrisiko vergleichsweise hoch.

Mit diesen Gebühren müssen sie rechnen

Für die meisten Aktiendepots müssen Sie heute keine Depotführungsgebühren mehr zahlen. Trotzdem ist es mit Gebühren verbunden, wenn Sie mit Aktien handeln möchten. Erstens fallen Order- oder Tradinggebühren an. Sie werden bei jeder Transaktion erhoben, also immer dann, wenn Sie eine Aktie kaufen oder verkaufen. Die Preise variieren von Anbieter zu Anbieter und sind zudem von Ihrem Handelsverhalten abhängig: Vieltrader erhalten bei einigen Brokern Sonderkonditionen.

Zweitens müssen Sie bei Ihren Transaktionen die Börsengebühren einkalkulieren. Diese Gebühren variieren je nach Handelsplatz und sind in der Regel prozentual von Ihrem Handelsvolumen abhängig. Manche Broker erheben drittens Extragebühren, zum Beispiel, wenn Sie Orderzusätze oder bestimmte Handelsanweisungen per Telefon durchgeben. Um solche unnötigen Gebühren zu vermeiden, sollten Sie bei der Wahl Ihres Brokers unbedingt dessen Preislisten studieren.

Achten Sie auf Aktien-Steuern!

Alle Aktiengewinne müssen versteuert werden. In Deutschland passiert dies automatisch über die Abgeltungssteuer. Eine Aktien-Steuer an sich gibt es allerdings nicht. Bei Investitionen im Ausland kommt es beispielsweise auf die Regelungen im jeweiligen Land an, wie die Besteuerung funktioniert. Häufig wird aber auch dort eine Quellensteuer erhoben.

Gut informieren und von Rendite profitieren

Aktien einfach kaufen – in der Theorie ist der Aktienhandel leicht zu erlernen. Sie benötigen lediglich einen Broker und ein Depot, um an der Börse zu starten. Um unnötige Kosten zu vermeiden, sollten Sie sich allerdings vorab gründlich über die Angebote der verschiedenen Broker informieren. Außerdem ist es empfehlenswert, in mehrere Aktien gleichzeitig zu investieren und Ihr Portfolio breit aufzustellen. Auf dieses Weise streuen Sie das Risiko und minimieren Verluste. Aktien versprechen vergleichsweise hohe Rendite. Es lohnt sich also in jedem Fall für Sie, sich mit den Themen „Börse“ und „Aktien kaufen“ auseinanderzusetzen.